Seiteninhalt:
Navigation:
Bildergalerie (automatischer Wechsel):
Inhalt:

Hilfsmittel in der Pflege und Mobilisation des Pflegebedürftigen

Am 12.06.2017 luden Mitarbeiter der KISS und der Diakonie-Sozialstation Teterow pflegende Angehörige in das Seniorenzentrum Malchin zu einem Gesprächskreis ein. Die Pflegefachkräfte informierten über Hilfsmittel in der Pflege und über die Mobilisation des Pflegebedürftigen. So erhielten die Teilnehmer beispielsweise Hinweise über die Förderung und Erhaltung der Bewegungsfähigkeit, z.B.: Aufsetzen des Patienten, Transfer des Patienten vom Bett in einen Stuhl oder Rollstuhl, Gehübungen, Anregung und Unterstützung der selbstständigen Körperpflege, aktive Beteiligung des Pflegebedürftigen an der Pflege.

Zum Seitenanfang

„Alkohol? Weniger ist besser!“

DHS-Logo-Motiv Alkohol Weniger ist besser

Am 16.05.2017 beteiligten sich die KISS, die Sucht- und Drogenberatung der Diakonie Güstrow und die Nachsorgeeinrichtung Groß Upahl an der Aktionswoche Alkohol. Unter dem Motto „Alkohol? Weniger ist besser!“ kamen wir auf dem Güstrower Pferdemarkt mit den Passanten ins Gespräch. Alkoholfreie Cocktails konnten verkostet werden. Außerdem zeigte der Rauschbrillenparcours den Teilnehmern deutlich die Beeinträchtigungen durch Alkohol auf.

Zum Seitenanfang

Psychoseseminar in Güstrow

Am 15.05.2017 wurde Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten und Interessierten ein Austausch zum Thema „Trotz Erkrankung ein erfülltes Leben führen“ ermöglicht. Für die meisten Betroffenen psychischer Erkrankungen bringt die Diagnose Schwierig-keiten im Beruf, in der Familie oder im Freundeskreis mit sich. Symptome wie soziale Isolation, Antriebslosigkeit, Abgeschlagenheit oder Lustlosigkeit erschweren das Leben. Die Genesung beginnt für viele Menschen mit der Besinnung auf die eigenen verbliebenen Fähigkeiten, der Formulierung neuer Ziele, Motive und Perspektiven. Ob das als Schlüssel für ein erfülltes Leben trotz Erkrankung bereits ausreicht oder es dazu noch mehr bedarf, darüber wurde in der Runde diskutiert.

(Quelle: Flyer Psychoseseminar Güstrow)

Zum Seitenanfang

Aktionstag Inklusion in Güstrow

Aktionstag Inklusion Baumpflanzung (1)

Am 05.05.2017 veranstaltete das Aktionsbündnis Inklusion der Barlachstadt Güstrow einen Aktionstag zum Thema: „Wir gestalten unsere Stadt “ und pflanzen einen Baum. Unter der Schirmherrschaft von Sozialministerin Stefanie Drese eröffnete das Bündnis anlässlich des „Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“ auf dem Gelände des KMG-Klinikums gemeinsam mit der Klinikleitung den Aktionstag. Im Anschluss daran konnten Informationsstände verschiedener Vereine, Verbände, Institutionen und Selbsthilfegruppen sowie Aktivitätspunkte mit Musik, Tanz, Quiz, Bastel- und Malaktionen besucht werden.

Zum Seitenanfang

Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen

Die Koordinatorin der KISS lud die Vertreter der Selbsthilfegruppen am 25. und 26. April 2017 zu den Gesamttreffen in Teterow und in Güstrow ein. Mit diesen Treffen möchte sie über die Angebote von Vereinen/Institutionen in der Region informieren und zum Erfahrungsaustausch untereinander sowie zur Zusammenarbeit der Gruppen anregen. Nachdem Vertreter der Verbraucherzentrale M-V e.V. über die Kennzeichnung und Qualität von Lebensmitteln sowie über die Irreführung beim Einkauf informierten, gab die KISS-Koordinatorin einen umfassenden Überblick über die Arbeitsschwerpunkte 2017.

Zum Seitenanfang

Kinästhetik in der Pflege

Am 24.04.2017 luden Mitarbeiter der KISS und der Diakonie-Sozialstation in Teterow zu einem Informationsnachmittag ein. Die Teilnehmer erhielten Hinweise über die Kinästhetik in der Pflege. Hierbei steht das rücken- und gelenkschonende Arbeiten des Pflegenden selbst im Vordergrund.

Zum Seitenanfang

Gesunder Schlaf, erholsame Nächte

Am 27.03. und am 29.05.2017 informierten Mitarbeiter der KISS und der Diakonie-Sozialstation in Teterow über die Bedeutung des Schlafes sowie über Ursachen und Auswirkungen von Ein- und Durchschlafstörungen. Darüber hinaus wurden den pflegenden Angehörigen  pflegerische Maßnahmen, die der Schlafförderung dienen, vorgestellt.

Zum Seitenanfang

Frühjahrs-Tagung der Selbsthilfekontaktstellen in M-V

Vom 15. bis 17.03.17 trafen sich die acht Selbsthilfekontaktstellen aus M-V zu ihrer Frühjahrstagung im Trend-Hotel Banzkow, um sich über die aktuellen Herausforderungen der Selbsthilfeunterstützungsarbeit in M-V auszutauschen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu besprechen. Tagesordnungspunkte waren z.B.: Erwerbsunfähigkeit vorbeugen-Selbsthilfe verjüngen, Selbsthilfefreundlichkeit in Gesundheitseinrichtungen in M-V, Qualitätsmanagement.

Zum Seitenanfang

Wenn es den pflegenden Angehörigen zu viel wird…

Pflegende Angehörige von Demenzerkrankten leisten rund um die Uhr Pflege, was eine große persönliche Belastung darstellt. Am 27.02.2017 stellten Mitarbeiter der KISS und der Diakonie-Sozialstation in Teterow mögliche Entlastungsangebote für pflegende Angehörige vor.

Zum Seitenanfang

Resilienz – Eigene Stärken erkennen und dadurch Kraft schöpfen

Resilienz Eigene Stärken

Am 25.02.17 brachte Verena Otte, Kommunikations-Referentin, den Ansprechpartnern der Selbsthilfegruppen näher, wie es durch eine positive Selbstwirksamkeitswahrnehmung möglich ist, Widerständen zu begegnen, ohne ihnen zu erliegen. Gerade in der ehrenamtlichen Arbeit steckt so viel Enthusiasmus und Idealismus, der oft durch die vielen Alltagsblockaden erschöpft wird.

Zum Seitenanfang

Gesunde Ernährung bei Diabetes

Zu einem interessanten Vortrag luden die KISS und die Bützower Diabetiker-Selbsthilfegruppe am 02.02.2017 herzlich ein. Birgit Schmarbeck, Ernährungsberaterin, informierte umfangreich über eine gesunde Ernährung bei Diabetes.

Zum Seitenanfang

Familiäre Belastungen bei Psychosen und Depressionen

In Güstrow werden dreimal jährlich Austausche zwischen Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten und allen am Thema Interessierten ermöglicht. Besonders Erkrankungen der Seele können verwandtschaftliche Beziehungen gefährden oder intensivieren. Ist die Wahrnehmung oder das Verhalten eines Menschen im Rahmen einer psychischen Störung verändert, verändern sich auch dessen zwischenmenschliche Beziehungen. Insbesondere die bei Psychosen oder Depressionen auftretenden Symptome wie Wahnvorstellungen, Halluzinationen, Antriebsarmut oder sozialer Rückzug werden von vielen Familien als sehr belastend beschrieben. Doch woher kommt das? Welche Auswirkungen haben krankheitsbedingte Symptome psychischer Störungen in den Familien? Diese und weitere Fragen wurden am 30.01.17 besprochen. (Quelle: Flyer Psychoseseminar Güstrow)

Zum Seitenanfang

Informationsveranstaltung für pflegende Angehörige

Zu einem interessanten Vortrag luden die KISS, die Sozialstation und die Tagespflege der Diakonie Güstrow e.V. in Teterow am 30.01.17 ein. Pflegefachkräfte der Diakonie-Tagespflege informierten über die Pflegegrade.

Zum Seitenanfang

Informationsveranstaltung für pflegende Angehörige in Teterow

Zu einem interessanten Vortrag luden die KISS, die Sozialstation und die Tagespflege der Diakonie Güstrow e.V. in Teterow am 28.11.16 ein. Mitarbeiter des Sanitätshauses Philipp informierten über Hilfsmittel in der Häuslichkeit.

Zum Seitenanfang

Herz unter Stress - Bundesweite Herzwochen vom 01. bis 30. November 2016

Herz unter Stress

Die bundesweiten Herzwochen, unterstützt von der Deutschen Herzstiftung, standen in diesem Jahr unter dem Motto „Herz unter Stress“. Die Behandlung der Risikokrankheiten Bluthochdruck, Diabetes und hohes Cholesterin sowie der Umgang mit Stress standen im Mittelpunkt der bundesweiten Aufklärungskampagne. Am 14. November informierte Oberarzt Dr. André Weber, KMG-Klinikum Güstrow, im Kreishaus Güstrow über aktuelle Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten sowie über die Vorsorge.

Quelle: Bild-Herz unter Stress: www.herzstiftung.de

Zum Seitenanfang

Güstrow – Eine Stadt für alle?

Plakat Aktionsbündnis

Das Aktionsbündnis Inklusion der Barlachstadt Güstrow veranstaltete am 16.11.2016 im Güstrower Rathaus eine Podiumsdiskussion. Ziel war es, mit Politikern sowie mit kommunalpolitisch interessierten Bürgern darüber ins Gespräch zu kommen, wo Güstrow auf dem Weg hin zu einer Stadt für alle steht und was verändert werden muss, um mehr Barrierefreiheit zu schaffen und die politische Teilhabe aller Menschen zu garantieren. Nach einer ersten Diskussionsrunde der Podiumsteilnehmer bestand die Möglichkeit, bei einem kleinen Imbiss untereinander ins Gespräch zu kommen. Danach hatten auch die am Thema interessierten Bürger Gelegenheit, sich mit ihren Erfahrungen und Fragen einzubringen. Vereine und Verbände berichteten darüber hinaus an Ständen von ihrer Arbeit.

Zum Seitenanfang

Psychopharmaka - Fluch oder Segen

Die KISS und der Landesverband M-V der Angehörigen und Freunde psychisch Kranker e. V. luden am 12.10.16 zu einem Austausch zwischen Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten über ihre Erfahrungen bezüglich der Nebenwirkungen, des Nutzens, der Risiken und Alternativen von Psychopharmaka ein und gaben somit einen Einblick in die Sichtweisen der anderen. Zur erfolgreichen Behandlung psychischer Störungen gelten Psychopharmaka als wichtiger Baustein im Therapieplan. Eine besondere Rolle wird ihnen bei der Behandlung schwerer psychischer Störungen wie schwere Depressionen, bipolare Störungen oder Psychosen beigemessen. Sie lindern die Symptome und verhelfen zu einer verbesserten Aufnahme- und Konzentrationsfähigkeit der Patienten und zu einer tragfähigen Beziehung zum Therapeuten. Trotz ihrer positiven Wirkungen stehen die Psychopharmaka häufig in der Kritik aufgrund schwerer Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Bewegungsstörungen, Müdigkeit, Schwindel, Lust- und Potenzstörungen oder gar Abhängigkeit, was an diesem Abend ordentlich für Gesprächsstoff sorgte.

Zum Seitenanfang

Ist NEIN sagen erlernbar?

nein

Im Rahmen der 2. Aktionswochen der seelischen Gesundheit im Landkreis Rostock luden die KISS und der Landesverband Seelische Gesundheit M-V e.V. am 11. und 13. Oktober in Teterow und in Güstrow zu interessanten Gesprächsrunden zum Thema „Ist NEIN sagen erlernbar?“ ein. An diesen Abenden wurde darüber gesprochen, dass viele psychisch kranke Menschen eines gemeinsam haben: Sie sind einfach zu gut für diese Welt! Niemandem kann ein Wunsch abgeschlagen werden, jedem wird rund um die Uhr geholfen, alles menschliche Elend wird verinnerlicht und abends auf der Couch beweint. Jeder professionell Tätige hat regelmäßige Supervisionen und kollegialen Austausch. Was aber macht ein psychisch kranker Mensch, der dies nicht hat? Anderen Menschen Grenzen aufzuzeigen und diese vehement zu verteidigen, gehört zu unseren Schutzmechanismen. Ohne diese gehen wir vor die Hunde. Wie also kann ich endlich „Nein“ sagen, ohne den anderen zu verletzen? Und falls ich es bislang nicht konnte: Wie kann ich es endlich lernen? Und wie werde ich endlich diese (unbegründeten) Schuldgefühle los, wenn ich mal etwas ablehne?

Zum Seitenanfang

Ich komm mal vorbei…

Michael und Dagmar Krämling gestalteten eine frohe Lesung

Im Rahmen der 2. Aktionswochen der seelischen Gesundheit im Landkreis Rostock luden die KISS, die Selbsthilfegruppe „Nadelöhr“, der Seniorenbeirat und das Sozialwerk am 10.10.2016 in Teterow zu einer Buchlesung ein. Michael und Dagmar Krämling überraschten nicht nur mit ihrem Buch „Ich komm mal vorbei ...“ mit heiter besinnlichen Versen aus dem Alltag, der Landschaft sowie der Heimat Mecklenburg, sondern auch mit der Ausstellung ausgewählter Bilder, die das Buch schmücken. In einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen entstanden humorvolle und nette Gespräche.

Zum Seitenanfang

1. Aktionswoche Demenz im Landkreis Rostock

Informationsveranstaltung zum Thema Demenz

Mit der Woche der Demenz soll die Gesellschaft vermehrt für das Thema Demenz sensibilisiert und mehr an Verständnis und Unterstützung für Betroffene und pflegende Angehörige erreicht werden. Im Rahmen der 1. Aktionswoche Demenz im Landkreis Rostock luden die KISS und die Sozialstation/Tagespflege der Diakonie Güstrow e.V. sowie der Seniorenbeirat der Stadt Teterow am 19.09.2016 herzlich zu einem interessanten Austausch bei Kaffee und einem gesunden Buffet in das Teterower Begegnungszentrum ein. Nachdem Vertreter der Dt. Alzheimergesellschaft LV M-V e.V. über das Leben und den Umgang mit Demenz informierten, zeigten Pflegefachkräfte das pflegerische Versorgungsangebot auf. Darüber hinaus wurden die Selbsthilfegruppe, in der Interessierte die Möglichkeit haben, sich zu informieren bzw. Erfahrungen auszutauschen, und Präventionsmaßnahmen vorgestellt.

Zum Seitenanfang

Wochenendseminar für Selbsthilfegruppen

Am 16. und 17.09.16 zeigte  Heike Rademacher, Supervisorin, dass Selbsthilfe trotz vorhandener Erkrankungen, Handicaps und Belastungen auch mit Lebensfreude, aktiver Lebensgestaltung sowie einem starken Gemeinschaftsgefühl zu tun hat. Die Teilnehmer des Wochenendseminars wurden ermutigt, sich Verbündete in der Selbsthilfe zu suchen.  Sie erhielten fachliche Anregungen und Zeit zum Erfahrungsaustausch. Im Mittelpunkt stand die Stärkung der Ansprechpartner für Selbsthilfebelange, um Betroffenen Halt und Motivation für die Teilnahme am Gruppentreffen in den Selbsthilfegruppen zu geben.

Zum Seitenanfang

16.09.2016 - Herbst-Tagung der Selbsthilfekontaktstellen in M-V

Vom 14. bis 16.09.2016 trafen sich die acht Selbsthilfekontaktstellen aus M-V zu ihrer Herbst-Tagung in Banzkow, um sich über Ziele, Arbeitsaufgaben und aktuelle bzw. zukünftige Projekte auszutauschen. Außerdem stand die Mitgliederversammlung der LAG auf dem Plan.

Zum Seitenanfang

31.08.2016 – Treffen mit Jeannine Pflugradt (MdB)

Jeannine Pflugradt besuchte die KISS

Am 31. August 2016 besuchte Jeannine Pflugradt (MdB) die Diakonie Güstrow e.V. Nachdem der Vorstand, Christoph Kupke, den gesamten Verein als Träger von 50 Einrichtungen mit 900 Beschäftigten vorgestellt hatte, standen Besuche des Diakonie-Pflegeheims Am Rosengarten, der Sozialstation, der Pflegepension und der Frühförderstelle in Güstrow an. Im Anschluss daran verschaffte sich Jeannine Pflugradt noch einen Überblick über die Arbeit und Finanzierung der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe. (Foto:  http://www.jeannine-pflugradt.de/)

Zum Seitenanfang

29.08.2016 – Ambulante Hospiz- und Palliativarbeit

Zu einem interessanten Austausch luden die KISS und die Sozialstation/Tagespflege der Diakonie Güstrow e.V. am 29.08.2016 ein. Sabine Büssow, Koordinatorin des Ambulanten Hospizdienstes „Christophorus“, informierte über die ambulante Hospiz- und Palliativarbeit und stand für Fragen zur Verfügung.

Zum Seitenanfang

15.08.2016 - Depression - Radeln gegen Vorurteile

Depression_Mut_Tour_Radeln gegen Vorurteile

Die MUT-Tour ist Deutschlands erstes Aktionsprogramm auf Rädern, das einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung leistet. Zwischen dem 04.06. und 03.09.2016 fuhren die Teilnehmer mit und ohne Depressionserfahrungen gemeinsam Rad, 7300 km durch ganz Deutschland – für eine ermutigende Öffentlichkeitsarbeit. Am 15.08.2016 machte die MUT-Tour Station in Bützow. Dort wurden die Teilnehmer, darunter Sebastian Burger (Initiator), von den Mitgliedern der Bützower Selbsthilfegruppe „Leben mit Depressionen“ sowie von Ruth Abraham, Mitarbeiterin der KISS Bützow, begrüßt.

Zum Seitenanfang

07.07.2016 - Überregionales Austauschtreffen der In-Gang-Setzer

Am 07.07.2016 fanden sich einige In-Gang-Setzer (IGS) und KISS-Mitarbeiter der acht Kontaktstellen M-V in Güstrow zusammen, um sich über die Erfahrungen bezüglich ihrer Einsätze in den Selbsthilfegruppen auszutauschen. IGS sind ehrenamtlich tätige Menschen, die eine Gruppe in der Gründungsphase oder bei Konflikten begleiten. Darüber hinaus verständigten sich die Teilnehmenden darauf, ein Praxishandbuch für IGS und Selbsthilfegruppen zu erarbeiten.

Zum Seitenanfang

27.06.2016 - Informationsveranstaltung in Teterow: Betreuungsrecht

Zu einem interessanten Vortrag luden die KISS, die Sozialstation und die Tagespflege der Diakonie Güstrow e.V. in Teterow am 27.06.2015 ein. Uta Zerbe, Betreuungsbehörde des Landkreises Rostock, informierte über das Betreuungsrecht/Vorsorgevollmacht/Patientenverfügung.

Zum Seitenanfang

25 Jahre KISS

25 Jahre FFST, SST und KISS

Am 15. Juni 2016 luden die KISS, die Sozialstation und die Heilpädagogische Frühförderstelle der Diakonie Güstrow e.V. im Rahmen Ihres 25-jährigen Bestehens zu einem Tag der Begegnung in das Gemeindezentrum der Domgemeinde Güstrow ein. Nach einer Andacht von Pastorin Dr. Susanne Höser und einem sehr unterhaltsamen Kabarett von Michael Ruschke (ROhrSTOCK) bestand bei einem köstlichen Buffet die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Suchbegriff(e) eingeben
Zum Seitenanfang Seite drucken