Navigation und Service von Diakonie Güstrow

Springe direkt zu:

Was kostet ein Platz im Pflegeheim?

10.12.20 Allgemein

Für viele Pflegebedürftige ist der Umzug ins Pflegeheim eine gute Alternative. Wir bieten mit unseren Pflegeheimen in Güstrow, Malchin, Röbel/Müritz und Warin vier Orte, an denen wir Ihre Angehörigen mit liebevoller, kompetenter Pflege betreuen. Auf der Suche nach einem Pflegeheimplatz fragen Sie sich bestimmt, was das Leben im Pflegeheim kostet und wer diese Kosten trägt. Antje Weidemann, Einrichtungsleiterin unseres Diakonie-Pflegeheims Warin, beantwortet diese Fragen.

Frau Weidemann, Angehörige möchten ihre Liebsten in einem Pflegeheim gut versorgt wissen. Kann ich mich bei Ihnen ausführlich informieren?
Uns ist bewusst, dass der Umzug in eine Pflegeeinrichtung ein großer Schritt und eine sehr persönliche Entscheidung ist. Daher liegt es uns sehr am Herzen, Sie und Ihre Angehörigen, was die Aufnahme in eine unserer Einrichtungen betrifft, umfassend zu informieren und zu beraten. Dazu nehmen wir uns Zeit für ein gemeinsames Gespräch und stellen Ihnen die Einrichtung in einem Besichtigungstermin vor.

Vor einer Entscheidung stellt sich schnell die Frage nach den Kosten. Mit welchem Betrag ist zu rechnen?
Mit dem Pflegeheimentgelt wird eine umfassende Rundumversorgung finanziert. Die Kosten bzw. der Eigenanteil für die Finanzierung eines Pflegeheimplatzes müssen von den Pflegebedürftigen bzw. ihren Angehörigen selbst gezahlt werden. Der Betrag unterscheidet sich in unseren Pflegeheimen, sodass ich jeden, der Interesse hat, bitte, mit der jeweiligen Pflegeheimleitung in Kontakt zu treten.

Aus welchen Komponenten setzen sich die Kosten zusammen?
Der Eigenanteil setzt sich zusammen aus Kosten für die Pflege, die Unterkunft, die Verpflegung sowie aus Investitions- und Ausbildungskosten. Der Eigenanteil ist feststehend und wird unabhängig vom Pflegegrad gezahlt, egal ob Pflegegrad 2 oder 5 vorliegt.

Die Kosten für Pflege, Unterkunft und Verpflegung werden zwischen uns, den Pflegekassen und den Sozialhilfeträgern regelmäßig neu vereinbart, in der Regel einmal im Jahr. Von den verhandelten Pflegekosten werden die Zuschüsse der Pflegekassen je nach Pflegegrad der Pflegebedürftigen abgezogen und es ergibt sich der Eigenanteil.

Welche finanziellen Hilfen gibt es aus der Pflegeversicherung?
Wenn ein Pflegegrad vorliegt, werden die Pflegekosten anteilig von der Pflegekasse übernommen. Sie trägt je nach Pflegegrad jeden Monat bei:

  • Pflegegrad 2 = 770 Euro
  • Pflegegrad 3 = 1262 Euro
  • Pflegegrad 4 = 1775 Euro
  • Pflegegrad 5 = 2005 Euro

Die Zuschüsse der Pflegeversicherung ändern allerdings nichts an dem Eigenanteil, der aus dem eigenen Vermögen zu finanzieren ist.

Was passiert, wenn wir den Eigenanteil nicht selbst finanzieren können?
Wenn es Ihnen nicht möglich ist, den Eigenanteil aus Ihrem Vermögen zu bezahlen, können Sie einen Antrag auf Grundsicherung beim zuständigen Amt stellen. Gerne stellen wir einen Kontakt her.

Wann müssen Kinder für ihre Eltern zahlen?
Das ist pauschal nicht kurz zu beschreiben. Wir empfehlen generell, wenn die Rente bzw. das Vermögen Ihres Angehörigen nicht ausreicht, um die Heimkosten zu finanzieren, einen Antrag auf Grundsicherung beim zuständigen Landkreis zu stellen. Die Behörde prüft den Antrag im Detail.

Nun möchte mein Vater ins Pflegeheim, hat aber keinen Pflegegrad. Geht das?
Mit der Einführung der Pflegegrade ist vorgesehen, Menschen mit einer Pflegebedürftigkeit stationäre Hilfe zu ermöglichen. Liegt bei Ihrem Angehörigen kein Pflegegrad oder aber auch lediglich der Pflegegrad 1 vor, besteht keine Aufnahmeberechtigung ins Pflegeheim. Ich empfehle jedoch, mittels eines Antrages bei der Pflegekasse prüfen zu lassen, ob ggf. doch eine Pflegebedürftigkeit besteht oder aber auch ein höherer Pflegegrad gerechtfertigt sein kann. Gerne organisieren wir alternativ für Sie eine Versorgung für zu Hause durch unseren Pflegedienst.

Vielen Dank für das Gespräch!

Ihr Ansprechpartner

Torsten Ehlers
Presse & Medien
Torsten Ehlers
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Platz der Freundschaft 14c
18273 Güstrow
Telefon: 03843 776 1040

presse@diakonie-guestrow.de